Bezeichnen sie bloß nicht eine Frau als intelligent und schön

denn dann wird ihnen sicherlich, wie es jetzt dem amerikanischen Präsidenten Obama gerade ergeht, Sexismus vorgeworfen.

Barack Obama hatte die kalifornische Justizministerin Kamala Harris als kompetente und intelligente Ministerin bezeichnet und außerdem als die bestaussehendste Justizministerin im Lande.

Und dafür hatte bzw. mußte er sich dann öffentlich entschuldigen, weil ihm Sexismus vorgeworfen wurde.

Kommentar eines Sexisten: Giraffen sind ziemlich erotische Tiere. Beobachten Sie einfach mal die erotischen Bewegungen einer Giraffendame, die langsam vor ihnen dahintrottet. Meinung des Autors: Der Typ ist krank. Nicht das er Sexist ist, sondern auch Macho, Nazi, Faschist, Fleischesser. Ist so was noch erlaubt? Was meint die Gleichstellungsbeauftragte für Tiere dazu.

Kommentar eines Sexisten: Giraffen sind ziemlich erotische Tiere. Beobachten Sie einfach mal die erotischen Bewegungen einer Giraffendame, die langsam vor ihnen dahintrottet. Meinung des Autors: Der Typ ist krank. Nicht das er Sexist ist, sondern auch Macho, Nazi, Faschist, Fleischesser. Ist so was noch erlaubt? Was meint die Gleichstellungsbeauftragte für Tiere dazu.

Folgende Fragen fallen einem dazu ein:

1. Darf man nun nicht mal mehr eine Frau hübsch nennen?
2. Oder gilt das nur für Justizministerinnen oder gleichartige Damen in gehobener Position?
3. Wer hat sich denn da überhaupt aufgeregt?
4. Wenn es nun eine amerikanische Präsidentin gewesen wäre, die die Justizministerin als attraktiv bezeichnet hätte. Wäre das dann in Ordnung oder auch Sexismus?
5. Wenn man also Stillschweigen über die Intelligenz oder ihr Äußeres bewahrt, kann dann daraus geschlossen werden, dass sie dann dumm und/oder hässlich ist? Dürfen dann konkludente Willenserklärungen wie z.B. anlächeln abgegeben werden?
6. Was bedeutet es nun für das eigene private Leben?

Antworten

zu Frage eins

Eigentlich haben wir ja alle gelernt oder auch nicht, dass man immer die Wahrheit sagen sollte. Natürlich schaffen wir das nicht durch unser ganzes Leben. Keiner sagt dem Chef, dass er ein Idiot ist – auch wenn das zutreffend sein sollte. Keiner sagt irgendwas oder gegen Personen des öffentlichen Lebens, dann wird man gleich abgemahnt. Schauen sie sich mal das StGB an. Das Wahrheitsministerium läßt grüßen.
Aber die Realität sieht anders aus.
Im Laufen des Lebens lernen wir immer mehr, zu alles und jedem den Mund zu halten.
Jetzt ist es aber soweit, dass man nicht einmal etwas postives sagen kann. Und schon gar nicht einer Frau.
Also gar nichts mehr sagen und anonym einen Internetblock betreiben. Da geht das noch einigermaßen. Jedoch vorsicht vor den Internettrojanern des Staates, die ja mittlerweile international reihenweise eingesetzt werden um uns zu bespitzeln. Die Stasi und Gestapo hatte es damals schon wesentlich schwerer als heute.

zu Frage zwei

Ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass das einem nur bei Persönlichkeiten im öffentlichen Leben erlaubt ist. Die frustrierten Emmanzen würden ja am liebsten allen Männern den Penis abschneiden. Vielleicht auch sich selber kastrieren, denn der Hass auf alles männliche ist auch gleichzeitig ein Selbsthass. Psychologen stellen ja immer gerne heraus, dass kein Mann 100 % männlich ist, sondern auch einen weiblichen Anteil in sich hat und ebenso ist es bei den Frauen. Ich kann mich leider zuwenig in der Emmanzenliteratur aus, aber die Emmanzen, die mir so bildlich über den Weg gelaufen sind, können nur einen Rückschluss zulassen.

Zu Frage drei

Natürlich kommt die Aufregung aus dem Emmanzenlager. Oder doch von den Republikanern? Was glauben sie?

zu Frage vier

Nein, natürlich wäre das auch nicht in Ordnung. Denn dann würde ja wieder andere politische Kräfte unterstellen, dass die Präsidentin eine Lesbe wäre. Was mindestens genauso schlimm ist wie Sexist zu sein. Oder?

zu Frage fünf

Also doch lieber den Mund halten und sich seinen Teil denken. Oder ist eine Juristin oder Jurist, Politiker oder Politikerin schon als solche auf die Welt gekommen. Hat die Person bei der Besetzung des Amtes oder der Position ihr Geschlecht und ihr Äußeres bereits abgegeben. Wir man dann nicht zum Unmenschen und verliert seine Menschlichkeit?
Es geht nicht um Gleichstellung sondern um Gleichschaltung. Nichts Eigentümliches darf mehr an einen haften.
Wäre doch besser wenn man asexuelle Klone endlich herstellt, die dann je nach Aufgabenbereich unterschiedlich konfiguriet werden. Aber selbst das würde ja schon gegen den Gleichschaltungsgrundsatz – äh entschldigung – den Gleichstellunsggrundsatz sprechen.

Ziemlich hässliche Alte mit einer Figur wie ein Sack voller Hirschgeweihe. Wahrscheinlich auch noch strohdumm. Muss man sowas nun sagen, damit man kein Sexist mehr ist?

Ziemlich hässliche Alte mit einer Figur wie ein Sack voller Hirschgeweihe. Wahrscheinlich auch noch strohdumm. Muss man sowas nun sagen, damit man kein Sexist mehr ist?

zu Frage sechs

Wohl die wichtigste Frage überhaupt.
In einigen Jahren wird es wahrscheinlich schon so sein, dass selbst anlächeln eines anderen Menschen, bereits als sexuelle Nötigung und Sexismus gebranntmarkt wird. Also vorsicht. Bloss kein Kompliment mehr.
Privat werde ich meiner Lebensabschnittsbewaltigungsgefährtin auf kein Kompliment mehr machen. Und konkludentes Handeln wird unterlassen. Könnte ja Sexismus sein. Als attraktiv oder hübsch werde ich sie auch nicht mehr bezeichnen. Alle Fotos werden dann öffentlich verbrannt.

Vielleicht sollte ich es auch so halten wie die Abelianer?

Abeliten (auch Abelianer, Abelonier) ist der Name einer spätantiken, christlichen Sekte gnostischen Ursprungs in Nordafrika, die nach dem angeblichen Vorbild Abels den ehelichen Umgang verwarf (die jedwede Berührung mit einem Weibe, auch in der Ehe, als Erbsünde betrachtete) und je einen Jungen und ein Mädchen adoptierte und großzog. Diese mussten sich verpflichten, später selbst einmal so wie ihre Pflegeeltern zu leben. Sie beerbten dann aber auch ihre Pflegeeltern. Wenn eins der Kinder starb, wurde es sofort durch ein anderes desselben Geschlechts ersetzt. Augustinus bemerkt, dass es ihnen nicht an Kindern gefehlt hätte. Die Kenntnisse über diese Sekte entstammen einer Erwähnung als Häretiker durch Augustinus von Hippo, zu dessen Zeit die Sekte bereits nicht mehr bestand. Siehe den Artikel bei wikipedia.

Dumm gelaufen bei den Abeliten, was. AUSGESTORBEN!

Also keine Berührungen mehr, nichts was nur in die Nähe von Sexismus gerückt werden könnte. Keine freundlichen Worte.

Einfach ein Dahinvegitieren wie zwei Klone. Erst dann werden die politisch korrekten Anti-Sexisten/INNEN und Emmanzen zufrieden sein. Oder vorher ausgestorben sein!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s